Die Süd-Omo
Stämme

Abraham & Tihut

Im Süd-Omo Gebiet sind einige der letzten ursprünglich lebenden Stämme Afrikas zu finden. Die Mursi (Tellerlippen), die Hamar + Kara (Sprung über Rinder) und die Bodi (Dicke Bäuche) sind durch zahlreiche Dokumentationen unter Abenteuer-Touristen weltweit bekannt.

Doch wie fast alle Indigenen Völker, so kämpfen auch die Menschen des Süd-Omo gegen Armut, Rassismus und Benachteiligung. 

Abraham wuchs in der Ortschaft Jinka auf. Umringt von den 15 letzten Indigenen Völkern Äthiopiens. WILDE, wie sie herablassend genannt werden.

Doch anstatt, wie seine Altersgenossen, die „Wilden“ zu meiden und sich über sie lustig zu machen, fand Abraham sie interessant und wollte sie näher kennenlernen. 

Zuerst als Touristenführer und später mit Hilfseinsätzen, drang er tief in den Busch des Süd-0mo vor.

Schnell erlangte er das Vertrauen und die Freundschaft von vielen Stammesleuten. 

Und was mit einem blosen Interesse begann, wurde schon bald zu seiner Lebensaufgabe.

Abraham und seine Frau sehen täglich eine Tragödie und haben eine Vision:

Viele Jugendliche aus den Stammesdörfern die in die Stadt gehen, um gute Bildung zu bekommen, rutschen ab in Alkoholismus oder Kriminalität. Weit weg von ihren Eltern und durch den Einfluß falscher Freunde, wird aus dem Traum ein besseres Leben für sich und seine Familie zu schaffen, schnell ein Albtraum.

Mit seinem Team bietet Abraham Hoffnung und Perspektive für die Zukunft:

Worum geht es? 

Das „Jugend Zentrum“ in Jinka ist ein Ort für Jugendliche aus abgelegenen Stämmen, das einen sicheren Platz zum Leben bietet, während sie die Schule besuchen.

Aktuell wohnen auf dem gemieteten Grundstück noch 4 junge Menschen, gehen zur Schule, essen und schlafen dort.

Am Nachmittag bringt Abraham ihnen bei, wie man Model baut (Ausbildung). Diese verkaufen sie dann um die laufenden Kosten zu decken.

NEUES ZENTRUM ENTSTEHT!

Doch wie genial, Mitte März 2022 konnten wir ein eigenes Grundstück kaufen. Es ist 1795 m² groß und befindet sich am Rand von Jinka.

ZIELE FÜR 2022:

März: Grundstück kaufen 6.000 € (geschafft)

April: Brunnen bauen ca. 4.500 € (startet bald)

Mai-August: Haus bauen ca. 10.000 € (noch keine Finanzen vorhanden)

September: Einzug neuer Studenten aus dem Karastamm

Oktober: Werkstätten auf neuem Grundstück wieder aufbauen

Seit diesem Schuljahr können auch Mädchen kommen
Landwirtschafts-Workshops
Erste Vorbereitungen für Brunnen auf dem neuen Grundstück
Arbeit in der eigenen Holzwerkstatt
Neues Grundstück für das "Jugend-Zentrum"

Die Menschen

Sie wollen lernen, um sich und ihren Familien aus Armut raus zu holen.

Der Traum

Ein Haus auf dem neuen Grundstück, um ein schönes Zuhause für die Stammesleutezu schaffen, während sie in der Stadt die Schule besuchen.

Dein Beitrag

Ausbildung statt Abhängigkeit. Hoffung statt Almosen.